Einschlaftipps Baby – 31 Tipps für das Einschlafen


Einschlaftipps Baby – Mit diesen Tipps kann Ihr Baby besser einschlafen

Einschlaftipps Baby

Sie finden hier viele praktische Informationen und vor allem 31 Einschlaftipps für Ihr Baby. Oft wissen Eltern nicht so recht, wie sie ihr Baby zum Einschlafen bekommen. Es schadet auch nicht, sich schon während der Schwangerschaft mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Für die Entwicklung Ihres Babys ist das Einschlafen sehr wichtig. Mit diesen 31 Tipps haben Sie eine Menge Inspiration für einen erholsamen Baby Schlaf. Wenn Sie noch mehr Tipps mögen, empfehle ich Ihnen meinen kostenlosen Ratgeber als PDF eBook, den bereits viele Eltern heruntergeladen haben.

Wollen Sie, dass Ihr Baby besser einschläft? Dann sind diese Tipps genau richtig für Sie. Jeder einzelne Einschlaftipp ist von Müttern & Vätern erprobt. Natürlich funktioniert nicht alles bei Ihrem Baby. Darauf müssen Sie sich einfach einstellen. Babys sind genauso individuell wie Sie. Lesen Sie die Einschlaftipps und suchen Sie ganz einfach das passende für sich und Ihr Baby heraus.

Bevor wir jedoch zu den Tipps kommen, möchte ich Ihnen einen kleinen Hinweis geben. Wenn Ihr Baby nicht sofort nach Ihren Vorstellungen schläft beziehungsweise einschläft, bleiben Sie ruhig. Manchmal müssen die Dinge immer etwas reifen. Wenn Sie das erste mal Mama oder Papa sind, werden Sie garantiert jeden Tag neue Dinge erleben. Lassen Sie sich einfach darauf ein. Es ist eine spannende Zeit!

 

Tipp 1 – Schnuffeltuch zum Kuscheln

Kennen Sie den Begriff Schnuffeltuch? Ich bin gar nicht sicher, ob er eventuell regional geprägt ist. Gemeint ist ein Moltontuch. Das ist eine Stoffwindel, die sehr dünn ist. Babys kuscheln sehr gern damit. Auch zum Einschlafen klappt das ganz gut. Achten Sie darauf, dass sie das „Schnuffeltuch“ später wieder wegnehmen. Einfach nur, damit es nicht über dem Gesicht Ihres Babys liegen bleibt.

 

Tipp 2 – Rituale vor dem Einschlafen

Einer der besten Einschlaftipps für Babys ist der Ritualtipp. Einfach nur, weil er langfristig am erfolgreichsten ist. Versuchen Sie so frühzeitig wie möglich, entsprechende Rituale zu entwickeln. Damit ist eine gewisse Regelmäßigkeit beim Ablauf vor dem Einschlafen gemeint. In meinem kostenlosen Ratgeber erläutere ich dies auch noch einmal näher.

 

Tipp 3 – sanft ins Gesicht pusten

Einige Mütter haben mit dieser Methode großen Erfolg beim Einschlafen ihres Babys. Väter sind meist weniger erfolgreich. Vielleicht ist das so ein unbestimmtes Muttergefühl. Durch sanftes Pusten ins Gesicht des Babys schläft dieses relativ schnell ein.

 

Tipp 4 – Vorbereitung ist alles

Vor allem Nachts ist das erneute Einschlafen des Babys schwierig. Meist ist es nach dem Füttern noch munter. Oftmals liegt dies daran, dass das Baby die Chance hatte richtig wach zu werden. Manche Mütter und Väter bereiten deswegen das Wasser für die Flasche schon vor und bewahren es in einer Thermoskanne auf. Außerdem portionieren sie die Menge des Milchpulvers vor. Dadurch wird ihnen verschlafenes herum torkeln in der Nacht erspart und sie haben die Flasche in wenigen Sekunden zubereitet.

 

Tipp 5 – Nestchen bauen

ACHTUNG: Nestchenbau wird mit dem plötzlichen Kindstod in Verbindung gebracht. Vermutlich auf Grund eines Wärmestaus. Früher war es tatsächlich der ultimative Tipp. Heute wird es strikt abgelehnt. Eine Alternative ist das Pucken. Dazu etwas weiter unten mehr.

 

Tipp 6 – Signale erkennen – frühzeitig ins Bettchen

Achten Sie auf die Signale Ihres Babys. Wenn Sie den bestmöglichen Zeitpunkt zum Einschlafen verpassen, müssen Sie wahrscheinlich einen ganzen Schlafzyklus warten. In meinem kostenlosen Ratgeber erläutere ich dies auch noch einmal näher und gehe auf die Schlafphasen altersabhängig ein.

 

Tipp 7 – COOL-DOWN-PHASE – keine Aufregung vor dem Einschlafen des Babys

Vermeiden Sie große Aufregung vor dem Einschlafen. Bedenken Sie, dass für Ihr kleines Würmchen auch neue Sachen zum Spielen aufregend sein können. Die Faustformel sagt: Eine Stunde vor dem Schlafen kein Stress mehr. Es ist sehr wichtig, dass Ihr Baby die Chance bekommt den Geist herunterzufahren. SO kann es beruhigt einschlafen.

 

Tipp 8 – Nachts nur geringe Beleuchtung

Wenn Sie Ihr Baby Nachts füttern, schalten Sie keine großen Lampen ein. Nutzen Sie eine kleine Lampe. Am besten eine Lampe mit wenig Leuchtkraft. Außerdem sollten sie eher für indirektes Licht sorgen. Geradeso, dass Sie selbst genug sehen. Durch viel Licht wird die Bildung des Schlafhormons Melatonin reduziert und Ihr Baby findet schlecht in den Schlaf. Damit Ihr Baby schlafen kann, können Sie bspw. eine Lichterkette (wie diese hier) nutzen. Wir hatten damit sehr gute Ergebnisse. Das Licht ist nicht zu hell, aber völlig ausreichend zum Stillen bzw. Füttern in der Nacht.

 

Tipp 9 – seien Sie konsequent

Ich weiß, dass es manchmal schwer ist. Doch seien Sie konsequent. Vor allem, wenn es um Nachtaktivitäten geht. Zeigen Sie Ihrem Baby, dass die Nacht zum Schlafen da ist. Wenn es um das Thema „Einschlaftipps Baby“ geht, ist dies einer der am nachhaltigsten Tipps zum Baby Schlaf überhaupt. Noch viele Monate beziehungsweise Jahre später werden Sie davon profitieren.

 

Tipp 10 – Baby Pucken – aber richtig

pucken

Das sogenannte Pucken hat seine Für- und Widersprecher. Grundsätzlich geht es dabei um das enge Einwickeln des Babys um den Moro-Reflex abzuschwächen. Dieser sorgt dafür, dass Ihr Baby bspw. bei Geräuschen ruckartig die Arme und Beine von sich wegstreckt. Beim Einschlafen ist das natürlich nicht förderlich. Außerdem soll das Pucken die Enge der Gebärmutter simulieren und so ein Gefühl der Geborgenheit vermitteln. Kinderärzte waren jedoch, dass durch das falsche Pucken auch Schäden entstehen können.

Zum Beispiel könnte eine sogenannte Hüftdysplasie auftreten. Wir haben bei meiner jüngsten Tochter ein paar Mal gepuckt. Es hat ganz gut funktioniert. Aus diesem Umstand heraus kann ich also empfehlen, das Pucken des Babys auf jeden Fall einmal zu probieren. In der Regel kennen sich Hebammen auch damit aus. Noch mehr Informationen zum Pucken gibt es auch auf familie.de.

 

Tipp 11 – frische Windel vor dem Einschlafen

Man glaubt es kaum, aber wenn es um das Thema „Einschlaftipps Baby“ geht, muss dieser Hinweis dabei sein. Nicht alle Eltern achten auf dieses kleine Detail. Auch wenn die Windel noch nicht stark benutzt ist, sollten Sie vor dem Schlafen auf jeden Fall eine frische Windel anlegen. Damit reduzieren Sie das Risiko, Ihr Baby in der Nacht zusätzlich wickeln zu müssen und es dadurch aufzuwecken.

 

Tipp 12 –  Beim Einschlafen nicht reden

Dieser Tipp ist auf jeden Fall nicht allgemein gültig. Jedes Baby ist anders. Probieren Sie es einfach. Manche Babys lieben die Stimme der Mutter oder des Vaters und können dabei richtig gut und schnell einschlafen. Andere Babys denken vermutlich, dass dies ein Spiel ist und hören ewig gespannt zu. Eine Alternative zum Reden ist übrigens ein sanftes Brummen. Wie ein Lied können Sie durch rhythmisches Brummen Ihr Baby in den Schlaf bringen. Auch sanfte Bewegungen helfen beim Einschlafen. Dazu weiter unten mehr.

 

Tipp 13 – Babymassage

Wenn Ihr Baby generell schlecht einschläft, können Sie beim Einschlafritual eine Babymassage einschieben. Diese Massage lässt Stresshormone absinken und hilft dem Baby sich zu entspannen.

 

Tipp 14 – Unterscheiden Sie Tag und Nacht

Ihr Baby muss sich an die Unterschiede zwischen Tag und Nacht gewöhnen. Lassen Sie es deshalb am Tag in einem hellen Raum schlafen. In der Nacht muss der Raum natürlich dunkel sein. Nutzen Sie im Sommer daher frühzeitig Rollos am Fenster. Damit haben Sie die Möglichkeit, den Raum künstlich zu verdunkeln. Auch wenn es draußen noch hell ist. Die Uhrzeit sollte hier jedesmal gleich sein. Bei einem meiner Kinder habe ich diesen Fehler gemacht. Ich habe immer das Zimmer verdunkelt. Auch am Tage. Dadurch habe ich mein Kind an das Schlafen im Dunkeln gewöhnt. Für Tagschlafphasen war das extrem kontraproduktiv.

5 Fehler, die Sie vermeiden können

Auch wenn es um Einschlaftipps für Ihr Baby geht. Holen Sie sich jetzt meinen kostenlosen Ratgeber „Baby´s gesunder Schlaf„. Ich erzähle Ihnen darin, welche 5 Fehler ich gemacht habe und erkläre, wie Sie diese Fehler vermeiden können.

 

Ratgeber Einschlaftipps Baby

 

 

 

Tipp 15 – an das Bettchen gewöhnen

Legen Sie Ihr Baby ab und zu in das Bettchen. Auch einfach mal so. Gewöhnen Sie es frühzeitig daran, dass das Kinderbett kein schlimmer Ort ist. Legen Sie es ein paar Minuten hinein und bleiben Sie dabei. Lassen Sie Ihr Baby das Kinderbett wahrnehmen und „beschnuppern“.

 

Tipp 16 – das dritte Auge streicheln

Dieser Einschlaftipp ist schon fast ein Trick. Er wirkt wahre Wunder. Streicheln Sie ihr Baby über das sogenannte dritte Auge. Das ist die Stelle zwischen den Augen und über der Nasenwurzel. Ihr Baby wird dabei vermutlich extrem schnell einschlafen. Alternativ können Sie auch leicht über eine Augenbraue streicheln. Immer mit der gleichen Geschwindigkeit und sehr sanft.

 

Tipp 17 – Baden gehen als Teil des Rituals

Das Baden gehen kann durchaus Teil des abendlichen Rituals werden. Bedenken Sie aber, dass man Babys nicht täglich baden sollte. Verzichten Sie auf jeden Fall auf zu häufiges Baden mit irgendwelchen Mittelchen und Badezusätzen. Die haut Ihres Babys ist dafür noch nicht gemacht. Auch wenn so manche Werbung Ihnen etwas anderes sagt.

 

Tipp 18 – richtig gut lüften

Ihr Baby braucht stets frische Luft. Rauchen in der Nähe ist sowieso tabu und fördert nur den sogenannten plötzlichen Kindstod. Lüften Sie aber den Raum auf jeden Fall vor dem Einschlafen. Auch wenn Sie Nichtraucher sind. Wählen Sie dafür die Variante des Stoßlüftens. Schließen Sie die Fenster während des Schlafens. Sie können natürlich Nachts noch einmal kurz lüften. Das schadet nicht. Während des Schlafens machen Sie aber die Fenster zu.

 

Tipp 19 – auf die Temperatur achten

Die Empfehlungen zur Raumtemperatur in einem Schlafzimmer liegen irgendwo zwischen 16 Grad Celsius und 20 Grad Celsius. Wir haben immer darauf geachtet, dass wir uns zwischen 19 und 20 Grad Celsius bewegen. Auf keinen Fall darf es wärmer sein. Um hier sicher zu messen, haben wir einfach ein Babyphone gekauft, welches von Vornherein eine Temperaturmessung durchführt. Das wir irgendwann ein Babyphone brauchen, war sowieso klar. Also haben wir dies gleich beim Kauf berücksichtigt. Wir haben dieses Babyphone gekauft. Es macht Geräusche und zeigt die Temperatur. Mehr brauchten wir nicht. Der Preis war für uns auch in Ordnung.

 

Tipp 20 – die Babymatratze ist wichtig

Ein oft unterschätzter bzw. selten bedachter Punkt ist die Babymatratze. Auch Ihr Baby will und muss gemütlich und gesund schlafen. Geben Sie sich nicht mit dem billigsten zufrieden. Die Gesundheit Ihres Babys ist wichtig. Wählen Sie einfach die richtige Matratze für Ihr Baby.

 

Tipp 21 – in den Schlaf wiegen

Wenn Ihr Baby mal nicht einschlafen kann, helfen Sie ihm durch leichtes Wiegen. Damit ist ein sanftes Schaukeln auf dem Arm oder im Bettchen gemeint. Wenn Sie Ihr Baby auf dem Arm halten, legen Sie es mit dem Kopf in die Armbeuge und schaukeln es leicht. Sie können dabei auch mit sanfter Stimme etwas singen. Wenn Ihr Baby schon im Bettchen liegt, können Sie Ihre Hand auf den Babypo legen und durch sanftes Drücken das Baby rhythmisch schaukeln. Machen Sie das nicht zu doll. Solche Bewegungen erinnern Ihr Baby an seine Zeit im Mutterleib. Während die Mutter gelaufen ist, wurde das Baby auch hin und her geschaukelt.

 

Tipp 22 – Chance zur Selbstregulation lassen

Ihr Baby verfügt von Geburt an über natürliche Mechanismen zur Selbstregulation. Manche Eltern nehmen dies beispielsweise durch regelmäßiges Brummen ihres Babys wahr. Lassen Sie Ihrem Baby immer die Chance, diese Selbstregulation zu üben. Sollten Sie bspw. Nachts ein Geräusch hören, müssen Sie nicht immer gleich sofort einschreiten. Hören Sie kurz hin und entscheiden dann bewusst, ob Sie eingreifen oder ob Ihr Baby es vielleicht schafft, sich selbst in den Schlaf zu brummen. Auch dieser Tipp ist beim Thema „Einschlaftipps Baby“ einer der nachhaltigen Tipps.

 

Tipp 23 – Schnuller benutzen

In der Regel mag jedes Baby einen Schnuller. Vor allem mit zunehmendem Alter hilft ein Schnuller bei der Beruhigung und natürlich auch beim Einschlafen des Babys. Hier muss jedes Elternpaar einfach für sich selbst entscheiden, ob der Schnuller das Mittel der Wahl ist. Einen Schnuller zu Hause zu haben, kann auf jeden Fall nie schaden. Zumindest ist man dann vorbereitet.

 

Tipp 24 – Schmuserunde

Wenn Sie in das abendliche Ritual eine Schmuserunde einbauen, wird Ihr Baby sehr glücklich und entspannt einschlafen. Es reichen dafür ein paar Minuten aus. Küssen Sie Ihr Baby auf seine nackte haut am Bauch. Streicheln Sie es ausgiebig. Hautkontakt ist hierbei auf jeden Fall wichtig. Lassen Sie Ihr Baby an sich schnuppern. Schnuppern Sie selbst an Ihrem Baby.

 

Tipp 25 – kein Kopfkissen

Führ ein Babykopfkissen können Sie vermutlich richtig gutes Geld ausgeben. Mein persönlicher Tipp dazu: Lassen Sie es! Das Kopfkissen sorgt für eine unnatürliche Stellung des Kopfes beim Schlafen. Ihr Baby wird ohne ein Kopfkissen mindestens genauso gut schlafen, wie es mit Kissen tun würde. Wir haben ein Kopfkissen so ab 1,5 bis 2 Jahren eingeführt.

 

Tipp 26 – Gegenstände zeigen

Wenn Ihr Baby mal nicht einschlafen kann, können Sie versuchen, mit ihm herumzulaufen und ihm Gegenstände zu zeigen. Bleiben Sie an markanten und großen Gegenständen stehen und zeigen Sie darauf. Lenken Sie bewusst (aber ohne Hektik) die Aufmerksamkeit darauf. Das Ziel ist hier ausschließlich, Ihr Kind zu beruhigen. Wenn dies gelungen ist, gehen Sie wieder zum Bettchen und legen es hin.

 

Tipp 27 – Mamas T-Shirt

Der Körpergeruch von Mama ist für das Baby einer der wichtigsten Gerüche überhaupt. Das T-Shirt von Mama kann beim Einschlafen definitiv helfen. Manche Mama hat damit gewisse Berührungsängste. Aber tragen Sie ruhig ein T-Shirt bewusst einen Tag und geben Sie es dann Ihrem Baby. Probieren Sie es. Achten Sie darauf, dass das Shirt nicht über den Kopf rutscht.

 

Tipp 28 – das Bäuerchen

Vor allem bei Neugeborenen ist ein Bäuerchen oft sehr wichtig. Ein Bäuerchen ist ein kleiner Rülpser, der nach dem Stillen bzw. Flasche trinken gemacht wird. Seltsamerweise gilt das nicht für jedes Baby. Zwei meiner vier Kinder brauchten das nicht. Die anderen beiden konnten ohne Bäuerchen nicht einschlafen. Hier müssen Sie einfach von Ihrem Baby lernen. Wenn das Bäuerchen nötig ist, muss es vor dem Schlafen auch gemacht werden. Ohne Ausnahme.

 

Tipp 29 – Spielen nicht unterbrechen

Unterbrechen Sie Ihr Baby niemals beim Spielen. Selbst wenn gerade jetzt theoretisch Schlafenszeit wäre, sollte Ihr Baby zu Ende spielen dürfen. Da Babys sowieso meist nur ein paar Minuten die gleiche Sache spielen, ist der Zeitverzug akzeptabel. Das Herausreißen würde Ihr Baby nur stressen und damit dem entspannten Einschlafen entgegenwirken.

 

Tipp 30 – keine Aufregung wenn es nicht gleich klappt

Wenn das Einschlafen mal nicht gleich klappt, bleiben Sie ruhig. Ihr Stress wird immer automatisch zum Stress Ihres Babys. Sie haben auf dieser Seite eine Menge Tipps. Lesen Sie diese Tipps mehrmals. Dadurch sind Sie für zahlreiche Eventualitäten gerüstet. Bleiben Sie auf jeden Fall immer ruhig. Einschlaftipps Baby in so einer Situation? Keine Sorgen. Die fallen Ihnen genau dann nämlich sowieso nicht ein. Nehmen Sie Ihr Baby ggf. noch einmal aus dem Bettchen und tragen es ganz kurz herum. Manchmal hilft auch das.

 

Tipp 31 – nutzen Sie eine Einschlafhilfe

Eine Einschlafhilfe ist manchmal sehr praktisch. Ihr Baby hat einen festen Gegenstand, an den es sich kuscheln kann oder der einen Bezug zum Schlafen herstellt. Auch wir haben eine Einschlafhilfe genutzt. Bei uns hat dieses  spezielle Kuscheltier sehr gut geholfen. Manche Babys kommen aber auch mit einer auditiven Einschlafhilfe sehr gut zurecht. Wenn Sie bspw. diesen Ratgeber kaufen, (Endlich Schlaf für Ihr Baby) erhalten Sie eine MP3 mit Geräuschen aus dem Mutterleib dazu. Dies sorgt für sanftes Einschlafen durch das sogenannte weiße Rauschen (Geräusche aus dem Mutterleib).

 

Fazit Einschlaftipps Baby

Es gibt unglaublich viele Aspekte rund um das Thema „Einschlaftipps Baby“. Berücksichtigen Sie immer die Individualität Ihres Kindes. Verzweifeln Sie nicht und vor allem bleiben Sie ruhig. Lesen Sie sich gern diese Tipps noch einmal durch. Ich freue mich natürlich, wenn Sie diesen Artikel entsprechend verbreiten und in den sozialen Medien teilen.